Ball- und Bewegungsschule

Die Ballschule ist eine Institution, in der Kinder zwischen 3 und 8 Jahren das ABC des Spielens erwerben können. Mittlerweile bieten zahlreiche Grundschulen, Kindergärten und Vereine bundesweit das sportspielübergreifende Konzept von Prof. Dr. Klaus Roth (Universität Heidelberg) an. So spielen und üben bereits über 8.000 Kinder in der Ballschule. Die Ballschule gewährleistet eine professionelle, entwicklungsgerechte Anfängerausbildung in den Ball-Sportspielen (Kindergarten, Sportvereine), ermöglicht „mehr Bewegung für mehr Kinder“ (Breitensport, Schulsport) und legt den Grundstein für spätere Ballkünstler (Nachwuchsleistungssport). Sie ist also nicht nur speziell auf eine Sportart ausgerichtet.

Die Ball-und Bewegungsschule vermittelt eine ganzheitliche Ausbildung der Kinder in ihrer emotionalen und motorischen Entwicklung, ein Erleben und Wahrnehmen von Sportspielsituationen, eine Vermittlung spielübergreifender Fähigkeiten am Ball, eine soziale Einbindung in Sportspielgruppen. Diese Komponenten sollen den Kindern später den Einstieg in die Welt der großen Sportspiele (Fußball, Handball, Basketball, Volleyball, Hockey, Tennis usw.) erleichtern.

Außerdem werden die Kinder hier in Ihrer Kreativität und Improvisation gefördert. Die Zielrichtung der Ball- und Bewegungsschule ist einerseits der Abbau von festgestellten Defiziten in der motorischen Entwicklung, sowie andererseits der Aufbau der Basis bzw. Grundfertigkeiten für die zukünftigen Ballkünstler.